Kolumne Lifestyle

Warum Social Media manchmal gar nicht so social ist

Es ist Samstag. Ein Samstag, den ich – da vor einigen Tagen ein (offensichtlich erkälteter) Mitfahrer in der Bahn seine Kinderstube vergessen und mir seine Bazillen völlig ungehemmt ins Gesicht geniest hatte – krank im Bett verbringen muss. Seit langem läuft bei mir wieder der Fernseher. Es ist eine Sendung, die ich eigentlich gerne schaue, auch, weil es hier nicht darum zu gehen scheint, dass sich Menschen (ohne es zu merken) in aller Öffentlichkeit bis auf die Knochen blamieren. Dennoch schafft es diesmal eine Frau, sich dem Zuschauer möglichst unsympathisch zu präsentieren. Ich beschließe, die Sendung nicht weiter anzusehen und klappe meinen Laptop auf.
Nachdem ich alle üblichen verdächtigen Websites durchforstet habe, schaue ich auch bei Facebook rein und muss feststellen: Die Frau, die ich eben als unsympathisch empfunden habe, ist auch bei den anderen Zuschauern offensichtlich nicht deutlich besser angekommen.
Als ich durch die Kommentare scrolle, wird mir allerdings schlecht: Bei der Alten ist doch ordentlich was schief gelaufen, wie kann man denn so beschränkt im Kopf sein, die geht ja mal gar nicht,… sind noch die harmlosesten der zahlreichen Kommentare, die ich da lese.
 
Datei 07.11.15, 19 30 40
 
Es ist nicht das erste Mal, dass ich so viele beleidigende Kommentare bei Facebook lesen muss. Auch auf Instagram ist mir so etwas schon aufgefallen. Ja, ich fand die Frau auch ätzend – aber muss man das auch unbedingt bei Facebook loswerden, vor allem in dieser Wortwahl?
Der Grundgedanke von Social Media: Immer und überall mit Menschen auf der ganzen Welt vernetzt sein und sich mit ihnen austauschen zu können, ist ja eigentlich nicht schlecht. Doch dass das auch seine Schattenseiten haben und so gar nicht sozial sein kann, haben wir mittlerweile auch feststellen müssen.
Was mich an den Kommentaren stört, die ich da lese, ist vor allem, dass hier offensichtlich nicht mehr sachlich argumentiert, sondern einfach plump draufgedroschen wird. Teilweise von Nutzern, die unter ihrem vollständigen Namen angemeldet sind, sich also nicht hinter der allseits so beliebten Anonymität verstecken.
Es ist ein Phänomen, dem ich in der Social Media-Welt schon häufiger begegnet bin – und leider werden diese Begegnungen immer häufiger.

10 thoughts on “Warum Social Media manchmal gar nicht so social ist”

  1. Oh ja, du hast ja so recht. Diese Shitstorms die man auf diversen Seiten lesen kann sind wirklich furchtbar. Unvorstellbar, das sowas den Leuten im realen Leben ins Gesicht gesagt werden würde. Daran merkt man mal wieder wie viel geriner die Hemmschwelle im Internet ist. Wüsche dir auf jedenfall gute Besserung 🙂

    http://www.thesmallnoble.de

  2. Da kann ich auch nur gute Besserung und viel Erfolg im auskurieren deiner Erkältung wünschen.
    Das es in den großen “sozialen” Netzwerken eher eine “Pöbelkultur” statt einer Kommentarkultur gibt habe ich auch schon gelegendlich festgestellt. Zum Glück ist das in der Blogosphäre etwas entspannter.

  3. Toller Style. Ich gebe dir da absolut recht, auch im Web sollte man seinen guten Ton nicht vergessen nur weil man sich unter dem Deckmantel der Anonymität verstecken kann.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

  4. Oh man aus irgendeinem Grund zeigts mir deine Bilder nicht an, dabei hab ich jetzt schon zig mal frisch geladen 🙁 Naja, auf jeden Fall musste ich schon über den Eingangssatz herzlichst lachen!!! Obwohl es ja so gar nicht zum lachen ist! Ich hoff dir gehts wieder besser! Was FB und Co angeht. Ich sehe das leider auch oft bei Bloggerinnen. Bevorzugt bei den sehr erfolgreichen! Da stürzen die sich wie die Geier drauf, wenn die auf nem Bild mal nicht so vorteilhaft aussehn! Hey ganz ehrlich, das waren vielleicht bei dem ein oder andren Foto auch meine Gedanken, aber niemals würde ich meinen, dass ich das Recht habe so etwas einem fremden Menschen in der Öffentlichkeit vor den Latz zu knallen! Ich les solche Sachen rein zur Belustigung ja echt gerne mal durch, weil es wirklich unfassbar ist wie sich die beiden Fronten dann gegenseitig hochschaukeln! Als hätten sie alle Unmengen an versteckten Aggressionen oder sind einfach sau arg gelangweilt und unzufrieden!

  5. Es ist seltsam, was sich Leute trauen oder anderen zumuten, wenn sie nur weit genug entfernt sind und über das Netz schreiben.

    Nun ja – das Netz ist wie das richtige Leben – auch hier gibt es geistige Tiefflieger, leider immer mehr…

  6. Mir fällt in letzter Zeit immer mehr auf, wie der Ton im Internet immer unverschämter wird… Egal wohin man schaut. Gerade bei Youtube ist mir in letzter Zeit echt viel ins Auge gefallen und natürlich auch auf Blogs usw.
    Ich weiß gar nicht warum das immer sein muss. Soziale Medien sollen doch vor allem Spaß machen… es muss doch nicht sein, dass man sie dafür nutzt über andere zu urteilen, jemanden fertig zu machen oder zu schimpfen… Gerade der Tonfall in dem das geschieht ist oftmals so respektlos, dass es einem wirklich schlecht wird.

  7. Verstehe total was du meinst. Ich frage mich immer, warum man das machen muss. ich hätte gar keine Lust und Motivation, mir jetzt die Zeit zu nehmen um mal ordentlich bei Facebook abzuhaten. 😀
    Auch wie meine Vorredner schon meinten, wie unverblümt sich geäußert wird. Am schönsten ist es ja immer noch, wenn diese Kommentare dann nur vor Rechtschreibfehlern strotzen. Achje.

    Gibt es nicht diesen Spruch: Wenn man nichts nettes zu sagen hat, sollte man lieber gar nichts sagen (oder so?)
    Ich weiß leider nicht vorher das stammt, aber ich stimme dem zu.

    Liebste Grüße!

    PS. ordentliche Kritik darf natürlich immer geäußert werden, auch wenn es mal nicht so nett ist 😀

Leave a Reply