Lifestyle

Konzertknigge – Smartphones und Tablets

„Früher hätts das nicht gegeben!“ – tatsächlich kommt dieser Satz, den ich sonst auch nur von meiner Oma höre, auch einmal aus vollster Überzeugung von mir. Und tatsächlich hätte es das Phänomen, welches ich heute vorstellen möchte, früher wirklich nicht gegeben. Es wäre nämlich rein technisch betrachtet gar nicht erst möglich gewesen. IMG_1093

Früher gingen während eines Konzerts nur ganz selten zwischendurch mal ein oder zwei Digitalkameras in die Höhe. Es wurden kurz ein paar Fotos gemacht und ehe man sich versah, war das Gerät auch schon wieder verschwunden.

Heute hingegen wird das Smartphone nahezu permanent hochgehalten, um das Geschehen auf der Bühne möglichst detailgetreu aufzuzeichnen. Da die Smartphones zwischendurch immer größer und die Tablets immer kleiner werden, blickt man heute auf manchen Konzerten von den hinteren Stehplätzen auf ein Meer riesiger Displays. Auf dem Bild oben ist das zugegeben nicht der Fall, aber ich habe auch schon Gigs erlebt, bei denen fast jeder so ein Ding konsequent in die Höhe gehalten hat.

Es tut mir Leid, aber ich kann das nicht verstehen. Es ist natürlich absolut verständlich, wenn man ein Erinnerungsfoto oder ein kurzes Video vom Konzert machen möchte – aber Smartphone oder sogar Tablet permanent hochzuhalten macht für mich absolut keinen Sinn. Zwar können die Geräte rein technisch betrachtet mittlerweile schon sehr viel, allerdings kann man mit den Dingern auch heute noch kaum ein Foto und erst recht kein Video von einigermaßen annehmbarer Qualität machen. Warum sich also die Mühe machen das Gerät permanent in die Luft zu halten? Vor allem ist das für die Arme auch nicht unbedingt super bequem.

Abgesehen davon ist es auch für diejenigen, die hinter einem stehen wirklich extrem nervig, wenn einem permanent Smartphones und Tablets vor die Nase gehalten werden – schließlich ist man gekommen, um sich ein Konzert anzuschauen.

Daher:

Zwischendurch Fotos machen: ok – wer dann aber sich selbst und den anderen Konzertbesuchern einen Gefallen tun möchte, lässt Tablet und Co dann auch wieder in die Tasche wandern.

12 thoughts on “Konzertknigge – Smartphones und Tablets

  1. Dito! Ich versteh das auch nicht, es nervt mich und ich gehe auch nicht mehr auf Konzerte (tatsächlich unter anderem aus diesem Grund), bzw. nur noch auf klassische. Ich lebe definitiv in der falschen Epoche 😉

  2. Hast du wirklich recht! Gerade letztens hab ich bei der Übertragung von rock am ring die ersten Tablets gesehen… und ich find die Masse an Smartphones schon extrem, aber wenn dann auch noch solche riesen Tablets in der Luft rumschwirren, das hat mich dann auch umgehauen. Ich mach zwar auch gerne mal Bilder von nem Konzert aber eben dann auch eher mal 5-10 übers ganze konzert verteilt und muss keine kompletten songs mit total übersteuertem Ton aufnehmen oder jeden Schritt der Band bildlich einfangen.
    Ich hatte wirklich überlegt meine Spiegelreflex mit zu rock’n’heim zu nehmen, denn da weiß wie wie es eingestellt werden muss, damit auch Bilder bei Nacht noch gut werden oder damit sie allgemein auf anhieb oder spätestens beim 2ten oder dritten Versuch gut werden. Hauptsächlich aber eben auch wegen dem Zeltplatz und der Masse an Menschen, die wir dort durch die kurze Entfernung kennen. So hätt ich ein paar schöne Erinnerungen, aber müsst die Cam bei Auftritten nur kurz rausholen. Für mehr wär sie schlicht und einfach auch viel zu schwer. Und ich mag dann auch selbst lieber hüpfen und mitsingen und vor allem eben ZUSCHAUEN. Heutzutage gibt es genug, die vom eigentlichen Konzert gar nichts mitbekommen haben weil sie nur damit beschäftigt waren den richtigen Bildausschnitt zu wählen oder die richtige Kameraeinstellung zu wählen. Guter Post, aber du hast an sich immert wirklich sehr tolle und treffende Themen.

  3. Hab letztens auch so ein Erlebnis gehabt.. irgendwann wurds mir zu nervig und ich hab die gute Frau vor mir drum gebeten, das Ding wegzupacken. Ich wurde zwar nach dem Grund gefragt, aber als ich erklärte, dass das grelle Licht im Sichtfeld sehr irritierend ist, ist sie meiner Bitte nachgekommen… bis zur Zugabe:-/

  4. Ich kann nur zustimmen. Manchmal fragt man sich wirklich, warum die Umstehenden Smartphones- Knipser gekommen sind. Zum Musikhören eher nicht, oder?

  5. Ja, so ändern sich die Zeiten.
    Solange meine Blickrichtung nicht gestört ist, ist mir das egal. Du hast aber recht, es ist Quatsch, ein Konzert in minderer Qualität aufzunehmen. So kann es eigentlich nur auf youtube landen.
    C.H.

Leave a Reply