Reviews

Heino covert Rocksongs – muss das sein?

Schlagersänger Heino veröffentlicht ein neues Album: Mit freundlichen Grüßen ist am 1. Februar in den Plattenläden zu finden. Soweit erst einmal nicht weiter schlimm. Allerdings verspürte Heino anscheinend den Drang „verschlagerte“ Coverversionen berühmter Songs deutscher Rock- und Popbands wie Die Ärzte, Rammstein, Peter Fox, Marius Müller Westernhagen oder den Sportfreunden Stiller auf dem neuen Tonträger zu veröffentlichen – ohne die Bands im Vorfeld um Erlaubnis gefragt zu haben.

 

Darf er das?

Songs covern ohne vorher die Erlaubnis des Urhebers einzuholen – eine Verletzung des Urheberrechts? Nein. Obwohl das Urheberrecht gewahrt werden muss, darf jeder die Songs eines Interpreten auch ohne dessen Erlaubnis covern, solange er die Songs wortgetreu übernimmt und die Harmonien beibehält. Sollte Heino jedoch auch nur ein Wort des Originals verändert haben, kann ihn das teuer zu stehen kommen. Auch bei gecoverten Videos steht die Rechtslage zugunsten der Urheber.

 

Was für jeden anderen gilt, gilt natürlich auch für Heino – gleiches Recht für alle. Die feine englische Art war das zwar nicht, allerdings ist die riesige Welle, die das alles mit sich bringt (v.a. in den Medien), leicht übertrieben. Heino wirds wahrscheinlich freuen – der Medienrummel ist für ihn gute Werbung.

Was ich persönlich viel schlimmer finde ist das Ergebnis – die Songs der eigenen Lieblingsband in Heinoversion klingen in meinen Fanohren mehr als grausam. Rock sollte meiner Meinung nach nicht verschlagert werden (es liegt die Vermutung nahe, dass das einige der gecoverten Bands genau so sehen, weshalb eine vorherige Anfrage von Heino bei einigen wohl auch auf taube Ohren gestoßen wäre) – aber das ist auch Geschmackssache und somit etwas, über das sich streiten lässt.

 

 

Wer mutig ist, findet hier eine Hörprobe.

9 thoughts on “Heino covert Rocksongs – muss das sein?”

  1. Also ich war mutig… ähm (mir fehlen die Worte…) ich kann dir nur beipflichten: für Fanohren ist das meiner Meinung nach nicht unbedingt ein Genuss…
    Aber gleiches Recht für alle, schließlich verbietet es mir auch keiner, wenn ich ein Lied cover und es (instrumentell gesehen) verunstalte wie ich gerade lustig bin 😉

  2. Oh Gott, ich bin gestern schon in den Genuss gekommen, eins der Lieder im Radio zu hören. Meine Güte… ich habe aber gar nicht mitbekommen, dass er die Künstler vorher nicht gefragt hat. Das macht die Sache auch nicht besser.

  3. Oh krass, also echt: wieso covert denn der auch jetzt Songs??? ich fand den guten Heino auf seine ganz spezielle Art und Weise doch wahnsinnig authentisch, wenn du verstehst was ich meine…..warum muss man sich denn dann so verbiegen? Heino ist und bleibt für mich ein Schlagerstar, da gehört er hin und da sollte er auch bleiben….

    Ganz liebe Grüße

    Frau Huegel

  4. Also ich trau’s mich fast nicht zu sagen, aber mir gefällts. Und ich find’s auch ne witzige Idee. Ich bin definitv keine von den grölenden Schlagerparty-Fans. Aber so der deutsche Schlager als Teil des damaligen Lebensgefühls inklusive Filmen, wo plötzlich spontan irgendwelche Lieder gesungen wurden, find ich, hat durchaus seine Berechtigung.
    Ob man das jetzt wieder aufwärmen muss, steht auf einen anderen Blatt.
    Dass man sich gegen Cover nicht wehren kann, find ich auch ne fragwürdige Regelung, aber vielleicht gäb’s sonst so mache gelungene Version nicht. Ich find, es gibt kaum was Besseres, als ein gutes Cover. Danke für den Hinweis, ich hab mich gefreut 😉

    1. Ich sehe das ähnlich, denn die Idee ist schon witzig und macht im Grunde die eigentlich Künstler ja eher noch bekannter als Heino. Oder ehrt sie oder wie auch immer 😉 vielleicht weiß einer was ich meine. Er beweist bei der Songauswahl auf jeden Fall Geschmack.

  5. Ach ja, der Heino, solange er nicht wieder das komplette Deutschlandlied anstimmt… Zum ein oder zweimalgen Hören finde ich es eigentlich ganz witzig, vor allem wenn man die Originale kennt, aber als Musik zum “richtigen” Hören ist das eher nichts für mich.

Leave a Reply