Events, Musikwelt

Einmal Coachella, bitte?

 

 Vielleicht klingt es ein wenig verrückt, aber ja: Ich habe eine Liste. Keine, die physisch existiert, aber permanent in meinem Kopf präsent ist. Eine Liste mit Dingen, die ich gerne mal machen und erleben würde. Denn ich bin überzeugt: Es gibt zu viele Dinge, die man immer schon einmal machen wollte, aber aus irgendwelchen Gründen immer wieder nach hinten verschoben hat. Deshalb habe ich eine Liste in meinem Kopf, um sie nach und nach abzuhaken.
Ein Punkt auf dieser Liste: Auch mal Festivals besuchen, die nicht direkt vor der Haustüre sind. Ob allerdings das Coachella, was ja an diesem Wochenende wieder beginnt, auch mit dabei sein sollte? Ich weiß es nicht.

Was spricht dagegen?

Wenn wir mal die Tatsache weglassen, dass das Festival nicht unbedingt so mal eben im Studententarif liegt und die Tickets auch sehr wahrscheinlich gar nicht so einfach zu bekommen sind, gibt es einen riesigen Punkt, der mich von diesem Festival immer ferngehalten hat: Der Hype. Und der gilt leider nicht vorrangig der Musik, sondern den Stars, Sternchen (und solchen, die es noch werden wollen) und deren Outfits.
Ich habe nichts gegen Mode, wirklich nicht. Im Gegenteil – ich mag Mode sogar sehr gern und habe auch kein Problem damit, wenn jemand sich seine Festivaloutfits vorher schon überlegt, aber wenn ein Festival mit einem Laufsteg verwechselt wird, wird es in meinen Augen kaupttgemacht. Ich meine: Bei der Fashionweek fällt doch auch niemandem ein nur/vor allem darüber zu diskutieren, ob die Band auf der Aftershowparty das perfekte, neueste Equipment hatte oder nicht.

Wie die Flut an Fotos der Besucher auf Instagram und Co zeigt: Beim Coachella gibt es statt Bier, Grillen und verrückten Zeltplatzaktionen Champagner, Super-Detox-Healthy-Organic Food und Yoga. Die wichtigste Anlaufstelle für die Besucher ist nicht etwa die Bühne, sondern der Stand, an dem man sein Handy aufladen lassen kann. Ein Festival, bei dem es um alles zu gehen scheint, nur nicht um die Musik – will ich da wirklich hin?

Was spricht dafür?

Ich habe mir die Musik dort trotzdem einmal angeschaut: Das Lineup in diesem Jahr reißt mich nicht unbedingt vom Hocker, aber: Zwischen AC/DC und Jack White wären noch ein paar andere Acts dabei, die ich gerne sehen würde.

Da ich noch nie da war, weiß ich nicht genau, ob das Coachella wirklich so ein oberflächliches Event zur Selbstinszenierung ist. Wahrscheinlich ist es das, vielleicht aber auch nicht. Das wird man wohl nur dann zweifelsfrei beurteilen können, wenn man einmal da war.
Doch Selbstinszenierung hin oder her: Neben all den (Pseudo-)VIPs, die sich mehr für den korrekten Sitz des Blumenkranzes im Haar als für das Geschehen auf der Bühne interessieren, gibt es für die anderen, die das einfach ignorieren ein vernünftiges (wenn auch nicht super spektakuläres) Musikprogramm in wundervoller Kulisse: Musikhören und Feiern in der Wüste, umgeben von Palmen und mit einem schönen Sonnenuntergang und wundervollem Sternenhimmel. Das könnte es wert sein sich sein eigenes Bild zu machen.

Bildquelle: Jamey M Photo via Wikipedia Commons

3 thoughts on “Einmal Coachella, bitte?

  1. Du hst vollkommen recht. Vieles spricht dafür Coachella regelmässig im Festival Kalender zu überspringen.
    Nichts ist so kalt wie ein Sommer in Kalifornien, heißt es ja. Und den Pseudo Post-Hippie-freigeist-Lifestyle muss man sich ja nicht antun, wenn man Musikfan ist. Dass auch AC/DC oder Jack White dabei sind, irritiert mich auch etwas, zumal der eigentliche Fokus ja eher auf Experimentellem Art Pop / Rock liegt.

    Wie gesagt, es spricht vieles dagegen…und dennoch:

    Wenn du die Möglichkeit hast, FAHR HIN! 🙂

    Liebsten Gruß

  2. Jaaaaa, ich komm mit! 😀 Noch son Punkt ist halt, dass es nicht mal eben neben an irgendwo stattfindet, sondern halt mal ein paar Flugstunden entfernt 😀 Aber ganz davon abgesehen, so oberflächlich es auch sein mag.. Ich glaube wenn ich die Möglichkeit (und vor allem das Geld) dazu hätte es einfach zu tun, dann würde ich es sofort tun. Ganz davon abgesehen, dass ich noch nie in den USA war, wäre das doch mal ein guter Zeitpunkt es mal zu tun. Aber wahrscheinlich wird das erst was an meiner Hochzeitsreise, wenn ich meinen Zukünftigen davon überzeugt habe, mit mir auf die Schweineinsel der Bahamas zu fliegen 😀

    Lange Rede gar kein Sinn. Ja es spricht einiges dagegen, aber wenn du mal dazu kommst: nimm mich bloß mit! 😛

    Genieß dein Wochenende, ich hoffe es ist genau so sonnig wie hier in Hamburg 🙂

  3. Ohhh Coachella…habe letztes Jahr fleißig nachts um 2 den Live-Stream geguckt, weil ich City & Colour so gerne da sehen wollte und meine Fresse, Coachella sieht echt super schön aus. Die Sequenzen, die da immer eingebelendet wurden: <3!!!
    Alle deine "dagegen Punkte" würde ich auch so unterschreiben, auf der anderen Seite, warum nicht mal was neues (?) ausprobieren. Würde sich irgendwie mal die Gelegenheit geben würde ich glaube ich sofort hinfahren 😀

    Liebe Grüße 🙂

    Ps: unnützes Wissen/funfact: Bei rewe gibt es Frischkäse der Frischella heißt…denke JEDESMAL an Coachella wenn ich es lese hahaha

Leave a Reply